Die Aktion

(Ziele, Projektpartner, Finanzierung)

  • Was ist das Ziel von Energiekosten-Stop?

    2001 wurde der österreichische Energiemarkt liberalisiert. Seitdem können Sie selbst darüber entscheiden, wer Ihren Anschluss mit Strom bzw. Gas beliefern soll. Doch im Gegensatz zu Industrie und Großkunden haben Konsumentinnen und Konsumenten bisher kaum von ihrer neuen Wahlfreiheit profitiert. Mit unserer Aktion Energiekosten-Stop wollen wir Sie beim Wechsel zu einem günstigeren Lieferanten unterstützen und Bewegung in den österreichischen Energiemarkt bringen. Wir wollen Bewusstsein dafür schaffen, dass Gas- und Stromlieferanten frei wählbar sind und ein Anbieterwechsel zu erheblichen Einsparungen führen kann.

  • Welche Kosten kann ich durch einen Anbieterwechsel sparen?

    Der Strom- bzw. Gaspreis, den Sie als Kunde bzw. Kundin bezahlen, setzt sich aus mehreren Teilen zusammen: Energiepreis, Netzkosten sowie Steuern und Abgaben. Netzkosten, Steuern und Abgaben sind gesetzlich geregelt und ändern sich auch durch einen Anbieterwechsel nicht. Der Preis für die von Ihnen verbrauchte Menge Strom oder Gas dagegen wird von jedem Lieferanten selbst festgesetzt. Wie bei anderen Produkten gibt es auch hier zum Teil deutliche Unterschiede. Wer zu einem günstigen Lieferanten wechselt, kann daher oft viel Geld sparen und seine Energiekosten spürbar senken.

  • Wer organisiert Energiekosten-Stop?

    Energiekosten-Stop ist eine Aktion des Vereins für Konsumenteninformation (VKI), die in Kooperation mit der niederländischen Firma Pricewise durchgeführt wird. Pricewise, ein unabhängiges Vergleichsportal, ist bereits seit der ersten VKI-Aktion beteiligt und hat ähnliche Projekte in Belgien, Großbritannien, Portugal und den Niederlanden erfolgreich umgesetzt.

  • Strom- und Gastarife werden in einem Bieterverfahren ermittelt. Wie läuft das ab?

    Das Bieterverfahren der Aktion wird über eine Online-Plattform abgewickelt. Dabei gewinnt derjenige Strom- bzw. Gaslieferant, der innerhalb einer bestimmten Frist das beste Tarifangebot im Rahmen des Bestbieterverfahrens legt. Alle Angebote werden anonym abgegeben. Erst im Anschluss werden die Namen der Bestbieter veröffentlicht.

    Die Teilnahme an diesem Verfahren steht grundsätzlich allen landesweit tätigen Anbietern offen. Voraussetzung ist, dass die Unternehmen im Vorfeld einigen zentralen Qualitätskriterien zustimmen. So sind etwa im Bereich Strom nur Ökostromanbieter zugelassen. Ein weiterer wichtiger Standard, zu dem sich alle Teilnehmer bzw. Teilnehmerinnen verpflichten, ist die Preisgarantie bis Ende 2019.

  • Welche Qualitätskriterien kennzeichnen den VKI-Tarif?

    Der VKI-Tarif 2017/18 beinhaltet folgende Merkmale:
    - Preisgarantie bis Ende 2019
    - Maximal einjährige Bindefrist ab Lieferbeginn
    - Kein Wechselrabatt
    - Betreuung durch den Verein für Konsumenteninformation (VKI)

    In der Kategorie Strom haben Konsumentinnen und Konsumenten die Auswahlmöglichkeit zwischen Ökostrom nach Vorgaben der Regulierungsbehörde E-Control und Umweltzeichen-Strom nach Richtlinie UZ46, ausgezeichnet mit dem Österreichischen Umweltzeichen. Eine Erläuterung zu den Unterschieden zwischen den zwei Produkten finden Sie hier.

    Außerdem fließt auch in das Bestbieterverfahren ein, ob ein Lieferant eine Gesamtrechnung anbietet. Das Angebot einer Gesamtrechnung wird positiv berücksichtigt, stellt aber gleichzeitig kein Ausschlusskriterium für die Zulassung zur Versteigerung dar.

  • Wo liegt der Unterschied zwischen Ökostrom und Umweltzeichen-Strom?

    Zusätzlich zur Kategorie „Ökostrom“ gibt es bei der laufenden Aktion auch die Kategorie „Umweltzeichen-Strom“. Stromangebote, die mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet sind, müssen verschärfte Auflagen erfüllen, die über die gesetzlichen Vorgaben für Ökostrom hinausgehen. So dürfen höchstens 79 Prozent des Stroms aus Wasserkraft erzeugt werden, mindestens 1,5 Prozent müssen aus Photovoltaik stammen. Zusätzlich müssen mindestens 10 Prozent des Umweltzeichen-Stroms aus neuen Anlagen kommen. So ist sichergestellt, dass ein Beitrag zur Energiewende geleistet wird und Investitionen in den Ausbau erneuerbarer Energiequellen getätigt werden. Weitere Informationen zum Umweltzeichen-Strom finden Sie hier .

  • Verdient der Verein für Konsumenteninformation (VKI) Geld, wenn ich im Rahmen der Aktion den Anbieter wechsle?

    Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) ist eine gemeinnützige Organisation und nicht auf Gewinn ausgerichtet. Unser Partner, die niederländische Firma Pricewise, unterstützt uns bei der technischen und organisatorischen Abwicklung. Für diese Leistungen erhält Pricewise von den Energieanbietern für jeden durchgeführten Wechselauftrag einen bestimmten Geldbetrag. Ein Teil dieses Geldes wird an den VKI weitergegeben. Auf diese Weise können wir die aus der Aktion entstandenen Unkosten decken (z.B. für Hotline-Betreuung, Kundenservice).

  • Ich habe weitere Fragen zu meinem Angebot. Wer kann mir helfen?

    Falls Sie noch Fragen haben oder Hilfe brauchen, schreiben Sie uns eine Nachricht.

Die Gemeinschaftstarife

(Anbieter, Konditionen, Details)

  • Wer ist easy green energy?

    Die easy green energy GmbH & Co KG ist ein 2015 gegründetes Tochterunternehmen der easybank AG mit Sitz in Wien. Das Unternehmen versorgt 70.000 Kunden und bietet bereits seit dem Gründungsjahr durch das Österreichische Umweltzeichen lizenzierten Strom an.

    In der Kategorie Umweltzeichen-Strom garantiert easy green energy die Lieferung von Umweltzeichen-Strom nach Richtlinie UZ46. Der aktuelle Strommix setzt sich wie folgt zusammen:
    - 77,34 Prozent Wasserkraft
    - 10 Prozent Sonnenenergie
    - 8,34 Prozent Windenergie
    - 3,34 Prozent feste und flüssige Biomasse
    - 0,98 Prozent sonstige Ökoenergie

  • Wer ist gasdiskont.at?

    gasdiskont.at ist eine 2011 eingeführte Online-Marke der Energie AG Oberösterreich Power Solutions GmbH, einer 100%-Tochter der Energie AG Oberösterreich. Das Unternehmen beliefert rund 5.000 Kunden in Österreich mit Erdgas.

  • Bekomme ich einen Nachweis für den Bezug von Ökostrom / Umweltzeichen-Strom?

    Als Nachweis für den Bezug von Ökostrom / Umweltzeichen-Strom (z.B. für Landesförderungen) genügt die Stromkennzeichnung der easy green energy GmbH & Co KG, die Sie mit Ihrer Jahresabrechnung erhalten.

  • Wie lange gelten die vereinbarten Gemeinschaftstarife?

    Die Fixpreise der Aktion für Strom und Gas gelten bis Ende 2019. Die Bindefrist ist auf 12 Monate beschränkt, easy green energy verlangt keine Bindefrist. Nach Ablauf der 12-monatigen Bindefrist läuft der Liefervertrag automatisch weiter, solange Sie nicht selbst erneut den Anbieter wechseln oder den Vertrag kündigen (z.B. bei Auszug).

  • Was passiert, wenn der neue Vertrag nach einem Jahr ausläuft?

    Sollten Sie nicht selbst erneut den Anbieter wechseln, läuft Ihr Vertrag nach Ablauf des ersten Jahres unverändert weiter. Solange Ihnen der Lieferant kein anderes Angebot macht, gelten dabei dieselben Tarife. Nach Ablauf der einjährigen Mindestvertragslaufzeit kann der Tarif bzw. Anbieter jederzeit gewechselt werden. easy green energy hat keine Mindestvertragslaufzeit.

  • Ich habe gewechselt und nach einem Jahr unterbreitet mir der Bestbieter ein neues Angebot. Muss ich das annehmen?

    Nein. Der Bestbieter kann Ihnen nach einem Jahr weitere Angebote zu Kundenbindungsmaßnahmen anbieten. Sie müssen das Angebot aber natürlich nicht annehmen. Wenn Sie es nicht annehmen, läuft Ihr bestehender Vertrag zu den bisherigen Konditionen einfach weiter. Nach Ablauf der Bindefrist bzw. der Mindestvertragslaufzeit können Sie jederzeit wieder einen Anbieterwechsel veranlassen.

    Sollten Sie das Angebot annehmen wollen, achten Sie bitte darauf, ob die angebotenen Tarifkonditionen günstiger sind als Ihre aktuellen. Achten Sie zudem darauf, ob Sie bei Angebotsannahme eine weitere Preisgarantie erhalten und ob Sie für weitere 12 Monate gebunden werden.

  • Ich habe gewechselt und nach Ablauf der Preisgarantie erhöht der Bestbieter die Konditionen des Gemeinschaftstarifes. Was kann ich nun tun?

    Generell haben Sie bei einer Benachrichtigung über eine Preiserhöhung folgende Möglichkeiten:

    • Kein Widerspruch: Sie widersprechen der Preiserhöhung nicht. Bei Inkrafttreten der Preiserhöhung gehen Sie keine neue Bindefrist ein, auch wenn Ihnen der Anbieter mit der Preiserhöhung eine Preisgarantie anbieten sollte. Anschließend stehen Ihnen jederzeit auch noch folgende Möglichkeiten offen:

    - Kontaktaufnahme mit Ihrem jeweiligen Anbieter: Sie widersprechen der Preiserhöhung nicht und erfragen bei Ihrem Anbieter, ob es alternative Tarife gibt, zu denen Sie wechseln könnten.

    - Anbieterwechsel: Sie widersprechen der Preiserhöhung nicht, veranlassen aber dennoch einen Anbieterwechsel. In diesem Fall ist eine Kündigung Ihres aktuellen Lieferanten nicht notwendig, diese wird im Zuge des Anbieterwechsels vom neuen Lieferanten übernommen. Ein Anbieterwechsel dauert in der Regel ca. 3 bis 4 Wochen. Sollte der Anbieterwechsel erst nach Inkrafttreten der Preiserhöhung vollständig vollzogen sein, zahlen Sie die höheren Preise aliquot bis zum Wechselstichtag.

    • Widerspruch: Sie können der Preiserhöhung binnen einer vom Lieferanten gesetzten Frist (häufig zwischen 2 und 4 Wochen) ab Erhalt der Nachricht vom Anbieter über die Preiserhöhung widersprechen. Wir empfehlen den Widerruf nachweislich schriftlich z.B. postalisch per Einschreiben, zu veranlassen. Die bestehenden Vertragskonditionen gelten noch für 3 Monate. Aus dem Wortlaut des Gesetzes geht nicht ganz klar hervor, wann die 3-Monatsfrist beginnt. Aus Gründen der Vorsicht, gehen wir hier davon aus, dass die 3-Monatsfrist nach Erhalt der Nachricht über die Preiserhöhung vom Anbieter beginnt. Mit dem Widerspruch wird ein Kündigungsprozess eingeleitet. Der Vertrag endet nach 3 Monaten ab Erhalt der Nachricht über die Preiserhöhung vom Anbieter zum folgenden Monatsletzten. Das bedeutet, dass Sie sich rasch um einen neuen Anbieter kümmern müssen.

  • Im Tarifkalkulator der E-Control gibt es Angebote, die günstiger sind als die Aktion Energiekosten-Stop. Wie ist das möglich?

    Die Gemeinschaftstarife werden in einem Bieterverfahren ermittelt. Eine Bestpreisgarantie ist daher von unserer Seite nicht möglich. Dazu kommt, dass auch andere Anbieter auf den Wettbewerb reagieren und ihre Preise senken können. Mehr Bewegung am Markt sorgt so insgesamt für eine breitere Auswahl.

    Sollten Sie im Tarifkalkulator ein günstigeres Angebot finden, dann achten Sie darauf, ob das Produkt eine Preisgarantie einschließt. Prüfen Sie darüber hinaus, ob der Tarif einen einmaligen Neukundenbonus beinhaltet. Angebote, die besonders günstig wirken, enthalten oft einen hohen Einmalrabatt. Im zweiten Vertragsjahr ist in solchen Fällen mit einem spürbaren Preissprung nach oben zu rechnen. Achten Sie zudem auch auf die Länge der Bindefrist, Energieherkunft und Abrechnungsmodalität (Gemeinsame oder getrennte Abrechnung von Energie- und Netzkosten).

  • Ich habe weitere Fragen zu den Gemeinschaftstarifen. Wer kann mir helfen?

    Falls Sie noch Fragen haben oder Hilfe brauchen, schreiben Sie uns eine Nachricht.

Technische Fragen

(Anbieterwechsel und Versorgungssicherheit)

  • Sind bei einem Wechsel des Energieanbieters technische Änderungen an meiner Strom- bzw. Gasleitung nötig?

    Nein, technische Umstellungen sind nicht nötig. Ihre Strom- und Gaszähler sowie alle Leitungen bleiben unverändert erhalten.

  • Ist meine Versorgung mit Strom bzw. Gas gesichert?

    Ihre Energieversorgung ist in jedem Fall gesichert. Auch während des Anbieterwechsels werden Sie wie gewohnt mit Strom bzw. Gas beliefert.

  • Was passiert, wenn der neue Anbieter in Konkurs gehen sollte?

    Es ist in Österreich bisher nur einmal vorgekommen, dass ein Energielieferant in Konkurs ging. Auch in diesem Fall werden Sie als Konsumentin bzw. Konsument weiterhin mit Strom bzw. Gas versorgt. Sollte der Konkurs eintreten, würde Ihnen zunächst ein anderer österreichischer Lieferant zugeteilt, dem Sie dann binnen 14 Tagen kündigen könnten, um einen Liefervertrag mit dem Versorger Ihrer Wahl abzuschließen. Eine durchgehende Versorgung ist in jedem Fall gewährleistet.

  • Soll ich meinen Zähler vor dem Wechsel ablesen?

    Um eine möglichst genaue Abrechnung machen zu können, ist es wichtig, dass Sie Ihren Zählerstand selbst ablesen und dem Netzbetreiber bekannt geben. Sollten Sie den Zählerstand nicht bekannt geben, wird der Netzbetreiber eine Hochrechnung über den Verbrauch für die Schlussabrechnung vornehmen. Ein gesondertes Ablesen des Zählers durch den Netzbetreiber ist in diesem Zusammenhang nicht vorgesehen.

    Ihr neuer Anbieter wird Sie nach dem Vertragsabschluss darüber informieren, wann der Wechsel voraussichtlich durchgeführt wird. Lesen Sie, wenn möglich, Ihren Zählerstand genau zu diesem Zeitpunkt ab.

  • Ich habe weitere technische Fragen. Wer kann mir helfen?

    Falls Sie noch Fragen haben oder Hilfe brauchen, schreiben Sie uns eine Nachricht.

Datenschutz

(Persönliche Informationen und Sicherheit)

  • Was passiert mit meinen Daten?

    Den Schutz Ihrer Daten nehmen wir sehr ernst. Ihre persönlichen Daten werden von uns grundsätzlich nicht an Dritte weitergegeben – auch nicht an die Strom- bzw. Gasanbieter. Falls Sie sich nach Erhalt Ihres Angebots dazu entscheiden sollten, den Anbieter zu wechseln, erteilen Sie uns mit einer expliziten Zustimmung die Erlaubnis, Ihre Daten weiterzugeben. Dazu bedarf es jedoch einer eigenen Zustimmungserklärung. Ohne eine solche explizite Zustimmung geben wir Ihre Daten nicht weiter.

  • Ich habe weitere Fragen zum Datenschutz. Wer kann mir helfen?

    Falls Sie noch Fragen haben oder Hilfe brauchen, schreiben Sie uns eine Nachricht.